Später Ausgleich in Pinkafeld!

In Pinkafeld träumte man vor dem Spiel vom halben Dutzend, in verständlichem Deutsch ausgedrückt, man wollte den sechsten Sieg in Folge fixieren. Aber wenn man solche Chancen nicht nutzen kann, darf man sich auch nicht wundern.


Pinkafeld-Klingenbach_2017-18_6.jpg-ASK Klingenbach

Hausherrn als Chancenvernebler
Fünf Siege am Stück, dann kommen die in der Fremde noch punktelosen "Klingenbäcker", da war in Pinkafeld alles für den nächsten Dreipunkter angerichtet. Und die Südburgenländer wurden ihrer Favoritenrolle vom der ersten Minute an gerecht, "es war Einbahnstraßenfußball auf unser Tor", meinte Gästestimme "Keegan" Karall. Vor allem die Achse Saurer/Oberrisser war von den Nordburgenländern nur schwer in den Griff zu bekommen, ihr Glück war aber, sie hatten einen schier unüberwindlichen Stefan Schuller zwischen den Pfosten. Pinkafeld fand eine Vielzahl an "Hochkarätern" vor, aber wie gesagt, Schuller avancierte zum Turm in der Schlacht und brachte die Heimischen fast zur Verzweiflung. In der 45. Minute fiel dann der längst fällige Führungstreffer der Platzherrn, nach einer Attacke von Andi Mikacs an Hannes Gamperl war der Elferpfiff von Schiri Windisch absolut in Ordnung, Anze Kosnik ließ diesmal Goalie Schuller keine Abwehrchance. Apropos Schiri Windisch, nach einer längeren Burgenlandligaabwesenheit - die Gründe kennt wahrscheinlich nur Obmann Benkö, wieder dabei, war seine Rückkehr direkt eine Wohltat. Ein ruhiger, ohne der unnötigen Selbsdarstellung, so was wollen wir im Burgenland sehen. Na hoffentlich ist diese Botschaft beim Verantwortlichen angekommen, fanreport hofft darauf, bezweifelt es aber. 

Klingenbach mit spätem Ausgleich
Zu Pause gab es in der Klingenbacher Kabine ein klärendes Männergespräch, Trainer Kastanek stellte intern um und brachte ein paar Minuten später mit Nino Schanta anstelle von Niklas Wukovich eine Belebung des Offensivspieles. Nun wurden die Gastgeber schon früher gestört, Pinkafeld kam nicht mehr zu solch "Hochkarätern" und in der 87. Minute gab es für die Nordburgenländern doch noch Grund zur Freude. Nach einer Freistoßflanke kommt der kurz zuvor eingewechselte Mario Hartmann zum Kopfball und schon zappelt das Leder im Netz. Unterm Strich ein glücklicher Punktgewinn für die Gäste, "denn wenn uns Pinkafeld vor der Pause das zweite Tor macht, nehmen wir hier nix mit", so Pressesprecher Karall.

© Fanreport Burgenland

Alle Highlights der Partie können hier angesehen werden: Ligaportal TV Pinkafeld - Klingenbach

Die Reservemannschaft musste sich leider mit 0:1 geschlagen geben. Die Highlights der Partie seth ihr HIER.

Spielaufstellung KM: Pinkafeld – Klingenbach

Spielaufstellung U-23: Pinkafeld – Klingenbach